· 

Kuba Travel - Some Facts, Tipps und Infos über meine Reise - Teil 1



 

Hallo ihr Lieben!

 

Viele von euch wissen vielleicht, dass ich Ende April wundervolle Ferien in Kuba verbracht habe. Darüber möchte ich euch jetzt in mehreren Post berichten, heute geht’s vor allem um die Reisevorbereitung, alles Wichtige, dass ihr wissen solltet, bevor ihr nach Kuba reist.

 

Die Idee Kuba zu bereisen, war nicht etwa lange im Voraus geplant sondern ist ganz spontan an einem Tag entstanden. J Ich weiss es noch ganz genau, denn es war am Valentinstag, 14. Februar. Ich bekam von Edelweiss Air einen Newsletter, indem es einen super Sondertarif für einige wunderschöne Reiseziele gab. Unter anderem eben Havanna.

 

 

Es lohnt sich also auf jeden Fall immer diesen Newsletter zu abonnieren und auch genau zu lesen. Nach Abgleich des Ferienplans und dank der Spontanität meines Mannes, haben wir dann auch sofort an diesem Valentinsabend unsere Flüge gebucht. Ich kann euch verraten, das war wohl das beste Valentinstags Geschenk ever! Besser als alle, Blumen, Parfums und sonstige Geschenke der Welt, zumindest für mich! J Denn mit Reisen kann man mir einfach die grösste Freude bereiten! Und Vorfreude ist bekanntlich ja auch immer die grösste Freude.
Falls es euch interessiert, wieviel wir für den Flug bezahlt haben – es waren nur 1516.- CHF für uns beide, Hin- und Retourflug, was ich echt ein super Schnäppchen finde, denn wir haben immerhin satte 499.- CHF gespart! Zudem fliegt Edelweiss direkt nach Havanna was bei 10.5 Stunden Flugzeit auch viel angenehmer ist als noch einen Stop einzulegen.

 

Einreise nach Kuba

 

Um auf Kuba einreisen zu können, benötigt ihr zwingend eine Touristenkarte, eine Art vereinfachtes Visum. Diese Touristenkarte kann man vor Ort bei der kubanischen Botschaft in Bern erwerben oder auch online. Wir haben unsere Touristenkarten hier online bestellt:
www.allvisumservice.ch
Edelweiss Air bietet den Service auch direkt am Flughafen an. Doch uns war das dann doch zu riskant, wir haben auch niemanden dort gesehen, der die Karten da gekauft hat. Ich würde euch also auch empfehlen die Touristenkarte vorab zu organisieren. Wenn ihr eine Pauschalreise (also Flug und Hotel) über einen Anbieter gebucht habt, ist die Touristenkarte meistens schon im Preise enthalten. Unbedingt vorab checken! Die Touristenkarte berechtigt euch, 30 Tage im Land zu bleiben. Eine Verlängerung für einen weiteren Monat ist möglich (Aufenthalt max. 2 Monate). Dies kann nur vor Ort gemacht werden. Die Verlängerung wird am Flughafen Havanna gemacht oder in manchen Hotels im höherpreisigen Segment. Bei Einreise in Havanna muss die Touristenkarte an der Passkontrolle vorgelegt werden, auch bei der Ausreise wird diese verlangt und bleibt dann auch dort. Also unbedingt gut aufbewahren und nicht verlegen!

 

Krankenversicherung Ausland

 

Auch obligatorisch ist eine Reisekrankenversicherung, die „normale“ Versicherung genügt hier nicht. Ich habe unsere Police noch auf Englisch ausstellen lassen. Die Policen wurden am Flughafen nicht verlangt. Ich habe auch mit einigen Leuten geredet, die Kuba schon mehrmals besucht haben, auch die mussten diese Krankenversicherung noch nie vorzeigen. Aber ich würde euch auf jeden Fall empfehlen, eine abzuschliessen. Falls man bei der Einreise doch über keinen ausreichenden Versicherungsschutz verfügt, kann man sich auch noch am Flughafen von einer kubanischen Versicherung versichern lassen.  

 

Geld, Währung und Zahlungsmittel

 

Auf Kuba gibt es zwei verschiedene Währungen.
Zum einen den CUC (Peso convertible), die Touristenwährung und zum anderen den CUP (Moneda Nacional oder Peso cubano), das Geld der Einheimischen.
Touristen kommen meist nur mit dem CUC also mit der Touristenwährung in Berührung. Während unserer Zeit auf Kuba haben wir nie mit dem CUP bezahlt und auch kein Wechselgeld davon zurückbekommen. Der Kurs des CUC ist 1:1 zum CHF. Was es sehr einfach macht zu rechnen. 25 CUP = $ 1CUC. Interessant zu wissen ist auch, dass der  durchschnittliche Kubaner ungefähr $ 20 CUC (20 CHF) pro Monat verdient. Auf Kuba funktionieren die Geldautomaten nicht immer einwandfrei, und mancherorts ist es auch unmöglich Geld zu beziehen. Ich würde euch daher unbedingt empfehlen, genügend Bargeld in Euro (USD ist nur gegen eine hohe Gebühr wechselbar) mitzunehmen. Denn ein Bargeld-Bezug mit der Maestro oder PostCard ist auf Kuba nicht möglich! Manche amerikanische Kreditkarten werden auch nicht akzeptiert. Am besten funktioniert noch die Visa-Mastercard.
Wenn man am Flughafen auf Havanna ankommt, ist es auf jeden Fall empfehlenswert direkt da Bargeld in CUC zu wechseln. Zumal je nach Ankunftszeit die Banken in Havanna schon geschlossen sind, und ihr dann keine Möglichkeit mehr habt an die Landeswährung zu kommen.

 

Fortbewegungsmittel auf Kuba

 

Hier kommt es natürlich darauf an, was ihr für eine Reise geplant habt. Wenn ihr rumreisen möchtet und etwas vom Land sehen möchtet empfiehlt es sich den Bus zu nehmen.
Natürlich kann man auch einen Mietwagen buchen, dass ist jedoch eher kostspielig auf Kuba, ausserdem sind die Strassen zum Teil in sehr schlechtem Zustand, voll mit Schlaglöchern und auch nicht gut beschildert. Darum haben wir uns für den Bus entschieden. Wenn ihr eure Routen schon von zu Hause aus plant, könnt ihr hier direkt www.viazul.com online buchen: Die Tickets müssen vorab ausgedruckt werden und dann beim „Check-Inn“ vorgezeigt werden.
Das Reisebusunternehmen „Viazul“ hat moderne Busse, die auch klimatisiert sind. Wir haben auf unserer Reise 4x den Bus genommen und waren eigentlich recht zufrieden. Die Busse waren auch stets pünktlich und recht sauber. Man sollte aber daran denken, unbedingt genügend Proviant einzupacken, da man keine Möglichkeit hat, Essen oder Getränke zu kaufen. Der Bus legt zwar in manchen Städten einen Stop ein, doch meist fehlt es dort an Möglichkeiten sich zu verpflegen.

 

 

Taxi

 

Auf Kuba gibt es jede Menge Taxis. Wir sind selber auf vielen Strecken mit dem Taxi gefahren. Einmal sogar für eine Strecke von 1.5 Stunden. (zudem aber in meinem nächsten Blogpost). Die Taxis sind meistens uralte, klapprige Oldtimer. Was durchaus auch seinen Charme haben kann. Die Fenster lassen sich hinten vielfach nicht öffnen, dafür sind die Polster sehr gemütlich und man sinkt richtig ein. J Wir hatten nur 1x auf Kuba ein richtig schönes, modernes Taxi, aber dieses wurde vom Hotel organisiert, und war wohl darum ein besseres. Unbedingt vorher den Preis mit dem Taxifahrer aushandeln. So konnten wir doch einiges an Geld sparen.

 

 

 

Hygiene

 

Havanna ist sehr dreckig, man darf nicht so empfindlich sein, wenn man durch die Strassen von Havanna Centro schlendert. Auch ist die Luft in Havanna sehr verschmutzt durch die alten Autos die so rumfahren. Allerdings ist uns dieses Problem nur in Havanna aufgefallen, ansonsten war es überall okay.
Ansonsten ist euch unbedingt zu empfehlen stets Nastücher oder Toilettenpapier, Desinfektionstücher und Handdesinfektion dabei zu haben, wenn ihr unterwegs seid! In den meisten öffentlichen Toiletten, war weder Toilettenpapier, Seife oder Wasser vorzufinden! Auch in Restaurants kam dieses Problem mit dem fehlenden Toilettenpapier häufig vor.

 

Internet

 

Brauchst du dringend Digital-Detox? Dann ab nach Kuba! J
Ich war noch nie in einem Land, in dem es so schwierig war, an WLAN zu kommen! Am Anfang hatte ich echt Mühe damit, da ich gerne online bin um News oder Instagram zu checken.
J
Doch ich muss zugegeben, mit der Zeit habe ich es immer mehr genossen, und ich habe es auch überhaupt nicht mehr vermisst.
Das mit dem Internet auf Kuba funktioniert so: Es ist zwingend notwendig sich Internetkarten mit einem Passwort (das muss man wegrubbeln) zu kaufen. Die Karten kann man in Geschäften der
 staatlichen Telefongesellschaft ETECSA erwerben oder auch in einigen Hotels. Es kann durchaus sein, dass die Internet-Karten im Geschäft ausverkauft sind! Ist uns in Havanna passiert. Wir hatten aber Glück, denn uns hat ein Typ auf der Strasse die Karten verkauft (natürlich mit einem Preisaufschlag). 
Normalerweise zahlt man für eine Karte
1CUC = 1 CHF, was euch Internetzugang für 1 Stunde bietet. Nach Erwerb einer „Nauta“-Karte, wie der Internetservice von ETECSA genannt wird, verbindet man sich mit dem Netz „WIFI_ETECSA“. Das Smartphone sollte nun automatisch die Loginmaske des Telefonanbieters öffnen, bei der man sich mit den freizurubbelnden Zugangsdaten anmelden kann. Nach dem ersten Login ist die Karte 30 Tage gültig. Sie kann mehrfach benutzt werden und muss nicht am Stück konsumiert werden. In Havanna gibt’s es einige WLAN-Hotspots, den besten den wir gefunden haben, war in der Bar „La Floridita“ in Havanna-Vieja. (Dort soll auch der beliebte Cocktail Daiquiri erfunden worden sein und Ernest Hemingway soll dabei geholfen haben.) Man erkennt die WLAN-Spots jedoch gut, indem man dort viele Menschen bemerkt die sich mit ihrem Handy beschäftigen.
In vielen Hotels ist es auch möglich die Internetkarten zu erwerben. Allgemein ist das Internet jedoch sehr langsam! Ich habe meistens die ganze Stunde aufgebraucht nur um meine Instagram-Story dort hochzuladen.

 


TIPP: Nimmt unbedingt einen richtigen, physischen Reiseführer mit auf Kuba! Ich hatte einen von Lonely Planet mit vielen super Geheimtipps! Kann euch diesen echt nur empfehlen!
Ebenfalls super ist die App „Maps-me“, eine kostenlose Offline-Karte, die ihr euch bereits zu Hause runterladen könnt! Funktioniert einwandfrei! Auch in Havanna!

 

Ich hoffe, ich konnte euch einige nützliche Informationen zu Kuba liefern. Ich werde bald noch einen weiteren Bericht mit mehr Tipps zu Kuba schreiben. Bis dahin wünsche ich euch eine wunderschöne Zeit! J

 

Eure Evelyne

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0