Mikroplastik in Kosmetik

Nicht so bei Lush...


Hallo zusammen
 
Heute möchte ich ein wichtiges Thema ansprechen, welches uns alle längerfristig betrifft - und zwar geht es um Mikroplastik. 
Plastik ist allgemein ein grosses Thema, denn dieser Plastik landet zunehmend in den Ozeanen und macht uns so krank.
Vielleicht denkst du jetzt, wie soll uns dieser Plastik krank machen?
So habe ich mir bis vor einem Jahr etwa, auch keine Gedanken darüber gemacht. Damals hat sich eine Freundin von mir geärgert, dass es in einem Peeling Plastikkügelchen gab. Verstand die Aufregung darum gar nicht und fing fortan auf Google zu recherchieren. Was ich dort gesehen habe, beschäftigt mich bis heute...
Möchte euch dieses Thema kurz näher bringen und erklären.
An manchen Stellen schwimmt an der Meeresoberfläche mehr Mikroplastik als Plankton. 120kg Plastik wird in der Schweiz pro Kopf verbraucht und vieles wird nicht korrekt entsorgt oder recycelt und landet so in unseren Gewässern. Dort zersetzt es sich nicht, sondern zerfällt unter dem Einfluss von UV Strahlen, Salzwasser und Reibung in immer kleinere Teile.
Dann gibt es noch Mikroplastik welchen wir direkt dem Abwasser hinzufügen und zwar steckt dieser in Lotionen, Peelings oder Zahnpasta. Dort wird dieser Mikroplastik als Schleifmittel eingesetzt, dieser feine Plastik ist nur 5mm gross. Da dieser Mikroplastik so fein und klein ist, kann er von den Kläranlagen nicht herausgefiltert werden. So gelangt der feine Plastik über Bäche, Flüsse und Seen in die grossen Meere.
Nach und nach werden die giftigen Plastikteilchen von Kleinstlebewesen gefressen, die wiederum werden von grösseren Fischen gefressen und landen so in unserer Nahrungskette. Was bedeutet, dass zum Beispiel den Thunfisch den wir kaufen, vergiftet sein könnte.
Schlimm ist, dass das Gift nicht nur in den Weltmeeren vorkommt - Nein auch schon in unseren heimischen Gewässern wurde Mikroplastik vermehrt gefunden.

Lush zeigt sich in der Kosmetikindustrie als Vorreiterin und verzichtet ganzheitlich auf Plastik.

Sie ersetzen den Mikroplastik, mit Fruchtsäften, Meersalz, Zucker oder Mandeln. Diese Zutaten entfernen sanft abgestorbene Hautschüppchen und sorgen für streichelzarte Haut.

 

Lush hat mir hierfür einige Produkte zum testen zur Verfügung gestellt.

Ganz begeistert bin ich von "Salted Coconut" dem Handpeeling, es macht die Hände streichelzart und weich.

     Meersalz und Kokos sind dem Produkt enthalten.

Wahnsinnig toll ist auch das "Tooth Fairy" Zahnpuder. Schon das öffnen ist ein Highlight, denn das Puder riecht richtig lecker nach "Snow Fairy" und glitzert. Das Puder nimmt man mit der Zahnbürste auf und reinigt dann damit die Zähne
Die Zähne fühlen sich nach dem Putzen richtig sauber an und der Mund ist frisch.
Eine Menge Glitzer bringt die blaue Badebombe "Frozen" in die Badewanne. Es ist eine schimmernde blaue Badebombe welche silberne glitzernde Schneefälle zaubert und mit den Düften von Grapefruit, Neroli und Rosendüften das Gemüt besänftigt.

Aber auch Lush kommt nicht ganz ohne Plastik aus. Dieser Plastik soll aber unter keinen Umständen im Meer enden. Darum nimmt Lush alle Verpackungen wieder zurück. Wer fünf leere, saubere Lush Töpfe oder Flaschen zurückbringt, bekommt einen Gesichtsreiniger oder eine frische Maske dafür. Diese sorgen ohne Plastik für strahlende Haut und ein gutes Gefühl.

* In Kooperation mit Lush

Kommentar schreiben

Kommentare: 0